orthopädie in berlin

Ihre erste Adresse für Wirbelsäule und Gelenke

Transforaminale epidurale Injektionen

Bei einer transforaminalen Injektion wird das Medikament zusammen mit einem Kontrastmittel unter Sicht in die unmittelbare Umgebung des Schmerz verursachenden Spinalnerven und seiner Wurzel appliziert.

Auch hier kommt es im Abstand von 5-7 Tagen zu einer zweiten Injektion an derselben Stelle. Indikation einer transforaminalen Injektion sind Schmerzbilder mit einer radikulären Ausbreitung, d. h. einer Schmerzverteilung, die einem bestimmten Nerven, seinem Verlauf und den von ihm versorgten Strukturen genau zugeordnet werden kann.

nach oben==